10x 5€ Gutschein für Netcup Neukunden

Wieder mal 10 Gutscheine über 5€ für Neukunden bei https://www.netcup.de/
Ich bin nach wie vor begeistert von dem Hoster.
Weil:
* Wartungsarbeiten mit Downtime bisher ca 2x im Jahr gehabt (Ich wurde rechtzeitig per Mail Informiert)
* Systeme performen für den Preis gut
* IPv4, IPV6
* Snapshot + Export möglich
* 100Mbit anbindung mit 200Mbit burst über 15min (bei den Kleinsten Server)
* 1000Mbit werden mittlerweile für alle Weiteren Server ausser dem Kleinsten angeboten.
* ReverseDNS ist setzbar (gut für Mailserver etc.)

Anbei die Codes:

36nc14435967670
36nc14435967671
36nc14435967672
36nc14435967673
36nc14435967674
36nc14435967675
36nc14435967676
36nc14435967677
36nc14435967678
36nc14435967679

Aktualisiert:

36nc14599255780
36nc14599255781
36nc14599255782
36nc14599255783
36nc14599255784

DIY Paintball equipment – The CST Chronograph

Zusammen mit KSG habe ich einen Prototypen für einen Crono entworfen und gebaut, Grund dafür 1. Weiterbildung und die Herausforderung 2. nen gekaufter Crono ist teuer und kann leider nicht um Features erweitert werden.

Material:

1x ATmega328p @ 20Mhz
2x 5mv Laser
2x LDRs
Wiederstände
1x Hex schmitt trigger
Präzisions-Potis für LCD Helligkeit und die Stärke der Laser sowie der der empfindlichkeit der LDRs
1x „Präsisions Zähler“ wie Philips Fluke PM 6671 oder ähnliches da dieser durch sein Ofenquarz noch genauer als die normalen Quarze ist welche man mit den ATmega’s nutzt.

Featues:

* Geschwindigkeit in FPS , M/s und Energie in Joule
* ROF
* Battery zustand
* Distance und Display Options
* Automatische abschaltung nach 30sek

Design .. nen Prototype halt.
Funktion .. wurde gegen ne Cronystation laufengelassen und beim Big Game in Löhme mit nen paar Marschalls zusammen mit Handcronys getestet > Ergebinis = AWESOME 😉 in zahlen die Cronystation lag ca 2 – 3 FPS danneben was also für mich und meinem Prototypen mehr als genut für den beweiss der funktion reichte.

Bilder vom Aufbau und ggf für euch zur inspiration.

Photo-2015-05-31-16-51-22_1543

Photo-2015-05-31-16-54-10_1559

Photo-2015-05-31-16-53-57_1558

Photo-2015-05-31-16-53-47_1557

Photo-2015-05-31-16-52-36_1556

Photo-2015-05-31-16-52-33_1555

Photo-2015-05-31-16-52-28_1554

Photo-2015-05-31-16-52-19_1553

Photo-2015-05-31-16-52-10_1552

Photo-2015-05-31-16-52-06_1551

Photo-2015-05-31-16-52-02_1550

Photo-2015-05-31-16-51-54_1549

Photo-2015-05-31-16-51-49_1548

Photo-2015-05-31-16-51-45_1547

Photo-2015-05-31-16-51-37_1546

Photo-2015-05-31-16-51-33_1545

Photo-2015-05-31-16-51-28_1544

Paintball warning system @ atmega328p

Wieder ein kleines Projekt von mir.
Grund dafür > schmerzen am Hinterkopf 😉

Was macht der PB-Warner:

Am Hopper habe ich 4 LEDs welche mir Information darüber geben ob jemand einen bestimmten bereich betreten oder verlassen hat.

Material:
* Als sender und empfänger HC-11 module
* Als Controller nen Atmega328p welcher auf der selbstgeätzen platine jedoch nen bisl zu größ wurde dahher nen Arduino mini mit nem ATmege328p
* Als Detektoren

Info zum Empfänger:
Da ich im Hopper nen 5V pin ausfindig machen konnte konnte man bequem diese für den Arudino nutzen.

Mein erster Protype :

Photo-2015-05-31-16-46-24_1532 Photo-2015-05-31-16-46-11_1531 Photo-2015-05-31-16-46-06_1530

 


Photo-2015-05-31-16-46-49_1533Photo-2015-05-31-16-45-56_1529Photo-2015-05-31-16-47-02_1534Photo-2015-05-31-16-47-37_1536 Photo-2015-05-31-16-47-32_1535Photo-2015-05-31-16-47-56_1537 Zweite kleinere Variante auf nen Arduino mini:

Photo-2015-05-31-16-48-27_1538 Photo-2015-05-31-16-48-42_1540 Photo-2015-05-31-16-48-36_1539

 

 

Photo-2015-05-31-16-49-45_1541

 

 

 

 

 

 

 

Rohaufbau:

Photo-2015-05-31-16-50-59_1542

Abschließend den gleichen aufbau im Hopper jedoch diesmal als Empfänger und ohne den HC-SR04

Info:
Reichweite ca 50m Indoor 100, – 150m outdoor.

Installations einen simplen Git Servers

INFO:
USERNAME, GRUPPENNAME sowie REPO müssen auf eure Anforderungen angepasst werden

apt-get install git
groupadd <GRUPPENNAME>
mkdir -p /var/git/repositories/<REPO.git>
cd /var/git/repositories/<REPO.git>
git init --bare --shared=group
chgrp -R <GRUPPENNAME> .

 

ln -s /var/git/repositories/<REPO.git>/ /home/USER/

usermod -a -G <GRUPPENNAME> USERNAME

 

Nun kann aus dem Git von einem Client ausgecheckt werden.

git clone ssh://USERNAME@$IP-ADRESSE/~/<REPO.git>

cd testrepo
vim testfile
git add testfile
git commit -am "Testcommit"
git push origin master

 

5 Euro Netcup Gutscheine für Neukunden

Fall jemand Interesse am Hosting bei Netcup hat der kann sich gern einen der 5 Euro Gutschein nehmen.

36nc14253002530
36nc14253002531
36nc14253002532
36nc14253002533
36nc14253002534
36nc14253002535
36nc14253002536
36nc14253002537
36nc14253002538
36nc14253002539
36nc142530025310
36nc142530025311
36nc142530025312
36nc142530025313
36nc142530025314
36nc142530025315
36nc142530025316
36nc142530025317
36nc142530025318
36nc142530025319
36nc142530025320
36nc142530025321
36nc142530025322
36nc142530025323
36nc142530025324
36nc142530025325
36nc142530025326
36nc142530025327
36nc142530025328
36nc142530025329
36nc142530025330
36nc142530025331
36nc142530025332
36nc142530025333
36nc142530025334
36nc142530025335
36nc142530025336
36nc142530025337
36nc142530025338
36nc142530025339
36nc142530025340
36nc142530025341
36nc142530025342
36nc142530025343
36nc142530025344
36nc142530025345
36nc142530025346
36nc142530025347
36nc142530025348
36nc142530025349

Atmel multi AVR development Prototype board

Wieder einmal ist mir und dem KSG aufgefallen das eine Fertigungslösung eines Dev-boards uns nicht zusagt deshalb hatten wir uns entschlossen ein eigenes Devboard zu entwickeln. Es sollte nicht mit Schnickschnack überfüllt sein und gleichzeitig flexibel sein.

Das Endprodukt ist angehangen und dient vielleicht dem einen oder anderen als Inspiration.

Photo-2014-11-02-19-00-03_1186

Photo-2014-11-02-18-59-56_1185Photo-2014-11-02-19-00-43_1188

ATmega8 verschließbare Box / ATmega8 lock box

Mein Frauchen fände es gut wenn Sie eine kleine Box hätte welche man verriegeln kann, die Anforderung war also bekannt nun ging es um die Umsetzung:

Material:

– Kleine Box aus dem Baumarkt
– Für den Verschluss 3 kleine Winkel
– ATmega8, LCD und ein kleines Servo (SD 3.7), 3 Taster

 

Die Box kann je nach belieben gestaltet werden ich wollte den kompletten Technik Kram im oberen bereich verstauen.

Aufbau des Programms:

Initial kann man den Code eingeben, dieser wird im EEprom gespeichert, beim nächsten start wird geschaut ob ein Code im EEprom liegt und lädt diesen, ansonsten wird man erneut aufgefordert einen Code-festzulegen.

Per Taster kann man die zahlen von 0 – 9 auswählen und über den 3ten Taster bestätigen.

Ist der Code falsch gibt es eine kurze Warteschleife und man kann es erneut versuchen:
Ist der Code richtig wird die Box über das Servo entriegelt und man gelangt in das „Hauptmenü welche bisher nur 2 Optionen beinhaltet: 1. Verriegeln und zurück zur Code abfrage und 2. Man kann den Code ändern.

Platinen:

Codebox

 

INFO: Die Toplane für die LED geht an PB2, für mich ist das nicht weiter schlimm da ich  einen draht für die Verbindung genutzt habe, das sieht man an auch im Bild weiter unten.

 

Die Pins für RX TX und co sind momentan nicht belegt da die Platine ursprünglich einen anderen Zweck erfüllen sollte 🙂

Photo-2014-10-26-17-31-26_1156

Photo-2014-10-26-17-31-40_1157

Photo-2014-10-26-18-14-22_1158

Fertiger aufbau:

Photo-2014-10-26-17-08-08_1152 Photo-2014-10-26-17-08-37_1153 Photo-2014-10-26-17-09-14_1154 Photo-2014-10-26-17-09-22_1155

 

 

 

Geocaching: Atmega powered wireless boxes for T5 Cache

Es ist mal wieder an der Zeit ein wenig zu bloggen diesmal in bezug aufs Geocaching, Manche Hobbys lassen sich wunderbar verbinden, darunter Geocaching und Elektronik.

Nun zu meiner Idee:

Da ich gern T5 Caches zum klettern suche jedoch in meinem Umkreis alles abgegrast ist war die gedanke einfach einen eigenen zu schon bestehenden Serie hinzuzufügen.
Diesmal jedoch mit nen bisl Elektronik.

Ziel soll es sein das über den gleichzeitigen drücken von Box A und BoxB die Final Koordinaten angezeigt werden.

 

Was wird benötigt:

* Kenntnis in der Programmierung von Mikrocontrollern
* Ein wenig Skill am Lötkolben
* Software wie Eagle (Windows / Linux ) oder Sprint-Layout (Windows) zum erstellen von Platinen oder eben auch Loch-raster Platinen.

Da ich und mein Kumpel Klangschrauber mal wieder was machen wollten, bat ich ihn das Layout zu erstellen, seine Kenntnisse in Amateurfunktechnik waren wie so oft ein Segen.

Dieses sieht wie folgt aus:

 Transmitter:

transmitter1
transmitter2

Reciever:


reciever1reciever2

 

Infos zum Code:

Der Code ist recht simpel, der Sender schickt per USART 4 Bytes an Daten:

* 1x ein Sycnro Byte welches das dem Empfänger Signalisiert das es sinnvolle Daten sind
* 1x ein Address Byte (welches dem Empänger definiert)
* 1x ein Datenbyte welches z.B eine Aktion am Empfänger Triggern soll
* 1x eine Checksumme welche aus Adressbyte und Datenbyte besteht (addiert)

Der Empfänger is so konfiguriert das dieser beim empfangen von Daten einen Interrupt auslöst und in eine bestimmte funktion springt welche die 4 Bytes analysiert und bei Richtigkeit die Zielkoordinaten für das Final über das LCD ausgibt.

 

Aufbau Sender:

Platine mit Sender, der Sender ist ein FS1000Afs1000a

Senderbox innenleben
Photo-2014-10-04-21-20-34_1081

 

Photo-2014-10-04-21-20-14_1079

Photo-2014-10-04-21-20-18_1080

 

Der Empfänger:

Der Empänger hat eine Selbsthaltung welche sich Aktiviert sobald der Empfänge ein gültiges Signal von dem Sender erhält und gibt anschließend die Koordinaten über das LCD aus:

Als Empfänger wurde der XY-MK-5V genutzt

XY-MK-5V

Photo-2014-10-04-21-25-42_1083

Photo-2014-10-04-21-25-58_1084

Photo-2014-10-03-12-17-47_1077

Photo-2014-10-04-21-23-58_1082

 

Fertiger Aufbau:

Photo-2014-10-04-16-23-09_1078

 

 

Update,

Bei einer Versorgungsspannung von 5V am Sender komme ich mit den internen Antennen mit Lamda/16 ca 15 – 20 Meter, dies konnte im Test enorm gesteigert werden als Externe Antennen mit Lamda/4 (ca 17.3 cm) genutzt wurden.

Ich werde nun nochmal die Gehäuse modifizieren und anpassen.

 

Update2:

Modifiziertes Gehäuse mit einer selbstgebauter externen Antennen:

Photo-2014-10-06-19-59-36_1099

Sender und Empfänger

Photo-2014-10-06-20-00-00_1100

Sender

Photo-2014-10-06-20-00-10_1101

Empfänger

Photo-2014-10-06-20-28-19_1102

 

Nun heißt es Projekt abgeschlossen und ein paar passende Bäume suchen !

Ich werde nochmal genauere angaben zur Reichweite im offenen Gelände/Wald machen jedoch ist zu bedenken dann der Sender nur mit 5V läuft, sollte man noch mehr Reichweite benötigen kann man bis 12V hochgehen der Empänger sollte aber mit möglichst genau 5V laufen .

 

 

SprintLayout Files:

Transmitter:
https://cloud.r3dline.de/index.php/s/4JTV0ne8FGNznsN

Receiver:
https://cloud.r3dline.de/index.php/s/S7ABpxTFi3Pv3G6

2 Faktor Authentifizierung mit Google-Authenticator

Kurzes Howto um eine 2 Faktor Authentifizierung mit dem Google-Authenticator zu realisieren.

Benötigte Pakte für den Google-Authenticator

sudo apt-get install libpam-google-authenticator

Installiert nur das Pam Modul, anschließend muss dieses noch in der SSH config definiert werden

In der /etc/pam.d/sshd muss folgender eintrag hinzugefügt werden.

auth required pam_google_authenticator.so

 

Als nächstes die /etc/ssh/sshd_config anpassen, die ChallengeResponseAuthentication muss auf yes gesetzt werden.

ChallengeResponseAuthentication yes

fall die ChallengeResponseAuthentication Zeile fehlt einfach diese ergänzen

Damit ist man nun schon durch, es muss nur noch der ssh-server neugestart werden.

sudo service ssh restart

Code für die Google-Auth App erstellen

Als user anmelden und folgendes ausführen:

google-authenticator

Alles mit y beantwortenDer QR-code mit der google-authenticator APP scannen.

Sollte der Authenticater nicht in der Repo sein kann man ihn hier runterladen: Google-authenticator

Migration von OpenXen VMs in Citrix XenServer

xva.py  für die Migration laden http://www-archive.xenproject.org/files/xva/

In die Laufende VM von dem OpenSource Xen gehen (backup nicht vergessen):

fstab anpassen: sah dann wie folgt aus

/etc/fstab: static file system information.
#
# <file system> <mount point>   <type>  <options>       <dump>  <pass>
proc            /proc           proc    defaults        0       0
devpts          /dev/pts        devpts  rw,noexec,nosuid,gid=5,mode=620 0  0
/dev/xvda / ext3 noatime,nodiratime,errors=remount-ro 0 1

Linux Kernel installieren und Grub vorbereiten (grub muss nicht installiert werden)

apt-get install linux-image-amd64
 
mkdir /boot/grub/
cat > /boot/grub/menu.lst << EOF
default         0
timeout         2
title           Debian GNU/Linux
root            (hd0,0)
kernel          /vmlinuz root=/dev/xvda ro
initrd          /initrd.img
title           Debian GNU/Linux (recovery mode)
root            (hd0,0)
kernel          /vmlinuz root=/dev/xvda ro single
initrd          /initrd.img
EOF

VM runterfahren!

Auf dem Opensource Xen die config für die VM anpassen /etc/xen/….cfg Diese sah dann wie folgt aus:

#
# Configuration file for the Xen instance login, created
# by xen-tools 4.3.1 on Thu Jan 17 13:58:42 2013.
#
 
#
#  Kernel + memory size
 
#
kernel      = '/boot/vmlinuz-2.6.32-5-xen-amd64'
ramdisk     = '/boot/initrd.img-2.6.32-5-xen-amd64'
 
vcpus       = '1'
memory      = '128'
 
#
#  Disk device(s).
#
 
#root        = '/dev/xvda2 ro'
#disk        = [
#                  'file:/home/xen/domains/login/disk.img,xvda2,w',
#                  'file:/home/xen/domains/login/swap.img,xvda1,w',
#              ]
 
root        = '/dev/xvda ro'
disk        = [
                  'file:/home/xen/domains/login/disk.img,xvda,w',
              ]
 
 
 
 
#
#  Physical volumes
#
 
 
#
#  Hostname
#
name        = 'login'
 
#
#  Networking
#
vif         = [ 'ip=192.168.0.103 ,mac=00:16:3E:85:24:74' ]
 
#
#  Behaviour
#
on_poweroff = 'destroy'
on_reboot   = 'restart'
on_crash    = 'restart'

Mirgration anstoßen:

./xva.py -c /etc/xen/vm1.cfg -n vm1 -s xenserver1 --username=root --password="mypassword"

Schließend wird einem vom Migrationtool vorgegeben welche Kernel files auf den Citrix xen müssen:

Auf dem Citrix Xen schon einmal den Ordner anlegen.

ID kann abweichen
mkdir -p /boot/guest/44fca35c-f561-11e3-8b4c-003005f965b8

Von dem OpenSource Xen nun die benötigten Files kopieren:

scp /boot/vmlinuz-2.6.32-5-xen-amd64 192.168.0.56:/boot/guest/44fca35c-f561-11e3-8b4c-003005f965b8/vmlinuz
scp /boot/initrd.img-2.6.32-5-xen-amd64 192.168.0.56:/boot/guest/44fca35c-f561-11e3-8b4c-003005f965b8/initrd

Diese files müssen auf alle Citrix-Xen Server im Cluster/Pool