Geocaching: Atmega powered wireless boxes for T5 Cache

Es ist mal wieder an der Zeit ein wenig zu bloggen diesmal in bezug aufs Geocaching, Manche Hobbys lassen sich wunderbar verbinden, darunter Geocaching und Elektronik.

Nun zu meiner Idee:

Da ich gern T5 Caches zum klettern suche jedoch in meinem Umkreis alles abgegrast ist war die gedanke einfach einen eigenen zu schon bestehenden Serie hinzuzufügen.
Diesmal jedoch mit nen bisl Elektronik.

Ziel soll es sein das über den gleichzeitigen drücken von Box A und BoxB die Final Koordinaten angezeigt werden.

 

Was wird benötigt:

* Kenntnis in der Programmierung von Mikrocontrollern
* Ein wenig Skill am Lötkolben
* Software wie Eagle (Windows / Linux ) oder Sprint-Layout (Windows) zum erstellen von Platinen oder eben auch Loch-raster Platinen.

Da ich und mein Kumpel Klangschrauber mal wieder was machen wollten, bat ich ihn das Layout zu erstellen, seine Kenntnisse in Amateurfunktechnik waren wie so oft ein Segen.

Dieses sieht wie folgt aus:

 Transmitter:

transmitter1
transmitter2

Reciever:


reciever1reciever2

 

Infos zum Code:

Der Code ist recht simpel, der Sender schickt per USART 4 Bytes an Daten:

* 1x ein Sycnro Byte welches das dem Empfänger Signalisiert das es sinnvolle Daten sind
* 1x ein Address Byte (welches dem Empänger definiert)
* 1x ein Datenbyte welches z.B eine Aktion am Empfänger Triggern soll
* 1x eine Checksumme welche aus Adressbyte und Datenbyte besteht (addiert)

Der Empfänger is so konfiguriert das dieser beim empfangen von Daten einen Interrupt auslöst und in eine bestimmte funktion springt welche die 4 Bytes analysiert und bei Richtigkeit die Zielkoordinaten für das Final über das LCD ausgibt.

 

Aufbau Sender:

Platine mit Sender, der Sender ist ein FS1000Afs1000a

Senderbox innenleben
Photo-2014-10-04-21-20-34_1081

 

Photo-2014-10-04-21-20-14_1079

Photo-2014-10-04-21-20-18_1080

 

Der Empfänger:

Der Empänger hat eine Selbsthaltung welche sich Aktiviert sobald der Empfänge ein gültiges Signal von dem Sender erhält und gibt anschließend die Koordinaten über das LCD aus:

Als Empfänger wurde der XY-MK-5V genutzt

XY-MK-5V

Photo-2014-10-04-21-25-42_1083

Photo-2014-10-04-21-25-58_1084

Photo-2014-10-03-12-17-47_1077

Photo-2014-10-04-21-23-58_1082

 

Fertiger Aufbau:

Photo-2014-10-04-16-23-09_1078

 

 

Update,

Bei einer Versorgungsspannung von 5V am Sender komme ich mit den internen Antennen mit Lamda/16 ca 15 – 20 Meter, dies konnte im Test enorm gesteigert werden als Externe Antennen mit Lamda/4 (ca 17.3 cm) genutzt wurden.

Ich werde nun nochmal die Gehäuse modifizieren und anpassen.

 

Update2:

Modifiziertes Gehäuse mit einer selbstgebauter externen Antennen:

Photo-2014-10-06-19-59-36_1099

Sender und Empfänger

Photo-2014-10-06-20-00-00_1100

Sender

Photo-2014-10-06-20-00-10_1101

Empfänger

Photo-2014-10-06-20-28-19_1102

 

Nun heißt es Projekt abgeschlossen und ein paar passende Bäume suchen !

Ich werde nochmal genauere angaben zur Reichweite im offenen Gelände/Wald machen jedoch ist zu bedenken dann der Sender nur mit 5V läuft, sollte man noch mehr Reichweite benötigen kann man bis 12V hochgehen der Empänger sollte aber mit möglichst genau 5V laufen .

 

 

SprintLayout Files:

Transmitter:
https://cloud.r3dline.de/index.php/s/4JTV0ne8FGNznsN

Receiver:
https://cloud.r3dline.de/index.php/s/S7ABpxTFi3Pv3G6

3 Gedanken zu „Geocaching: Atmega powered wireless boxes for T5 Cache

  1. Hallo

    ich bin immer wieder begeistert wie einige Cacherkollegen es elektronisch drauf haben. Leider sind wir nicht alle mit so einer Gabe gesegnet. Kannst Du einen Bauplan o.Ä. wie bspw. ein Kochrezept zur verfügung stellen? Ich würde gerne diese H/W Idee in einen Nachtcache einbauen. Natürlich würde ich Dich als Mastersupporter erwähnen!

    Freue mich über eine Antwort 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.